es fliegt, es fliegt …

die wand noch angezuckert, der boden weich und matschig. dennoch wagten wir den aufstieg in luftige höhen auf den jof di montasio. ohne genau den weg noch das ziel zu kennen, suchten wir den einstieg zum klettersteig. die unabhängige befragung zweier wanderer verlief im sand. zwei unterschiedliche aussagen ließen eine noch eine 50:50 chance offen den richtigen weg einzuschlagen. vorweg, wir entschieden uns für den falschen. als es dann auf halber höhe nicht mehr weiterging, weil uns entweder das bergmassiv den weg versperrte oder eine tiefe schlucht ein fortsetzen unmöglich machte.

Weiterlesen

hutschen beim messner

es war samstag und es jährte sich zum 32. mal mein geburtstag. juhu. da ich diesem tag keine große bedeutung beimesse, mich aber dennoch über sämtliche glückwünsche freue, habe ich die grillage im kleinen rahmen kurzerhand verschoben – datum unbestimmt. grund hierfür – mit Lena die eroberung des becherhaus, der höchstgelegenen berghütte südtirols. leider spielte des wetter an diesem tag nicht ganz so mit wie wir uns das vorgestellt haben. es musste also ein plan b her. laut wetterbericht sollte sich der himmel vormittag stabil halten, nachmittags dann aber kippen. Weiterlesen

natur + wir

flexibel muss man sein, auch in der freizeit. man weiss ja schliesslich nie was kommt.
am montag war entspannung angesagt. nach der weniger kräfteschonenden tour auf den 2810 m hoch gelegen seekofel, wollten wir erst wieder am heutigen dienstag eine bergwanderung unternehmen. nichts desto trotz wollten wir uns dennoch bewegen. ein kurzer auslauf sozusagen. gerade so weit, dass unsere muskeln wissen, dass sie noch leben und gebraucht werden. geplante obsoleszent ist nicht. die moarhofalm sollte es also sein, ehe wir heute wieder in weit höhere gefilge aufsteigen wollten. Weiterlesen

heimat bist du schöner land

kurzfirstig habe ich mir eine woche auszeit genehmigt. ursprünglich waren es nur zwei tage die ich geplanter weise in arco am gardasee verbringen wollte. geführte mehrseillängentouren von donnerstag bis sonntag sollten die tage süßer stimmen. doch entschied sich mein arbeitgeber ebenso kurzfristig gegen die austragung dieser alpinen herausforderung wie ich mich für die ganze woche urlaub aussprach. dennoch wollte ich mir die laune nicht verderben lassen und schüttelte sogleich den plan b aus dem handgelenk. freitag ab nach hause zu meinen eltern, samstag über den brenner ein befreundetes ehepaar besuchen und sonntag rauf in luftige höhen. Weiterlesen