hutschen beim messner

es war samstag und es jährte sich zum 32. mal mein geburtstag. juhu. da ich diesem tag keine große bedeutung beimesse, mich aber dennoch über sämtliche glückwünsche freue, habe ich die grillage im kleinen rahmen kurzerhand verschoben – datum unbestimmt. grund hierfür – mit Lena die eroberung des becherhaus, der höchstgelegenen berghütte südtirols. leider spielte des wetter an diesem tag nicht ganz so mit wie wir uns das vorgestellt haben. es musste also ein plan b her. laut wetterbericht sollte sich der himmel vormittag stabil halten, nachmittags dann aber kippen.

motiviert und voller tatendrang

…standen wir vor dem computer, früh morgens. das wetterradar gab ebenso wenig aufschluss über die witterung, wie der klassische blick aus dem fenster. nebel, wohin das auge reicht. um nicht ein zu hohes risiko bei kritischer witterung einzugehen kam nun plan c zum zug. der kronplatz sollte die lust am berggehen stillen. oben wartete schließlich das erst kürzlich eröffnete messner mountain museum – corones. wieso also nicht über den AVS steig rauf auf den brunecker hausberg.

erste sonnenstrahlen

nach den ersten 300-400 höhenmeter lichtete sich langsam der himmel – strahlend blau zeigte er sich von seiner besten seite. ein jammer. bei diesem wetter hätte es ruhig eine anspruchsvollere tour mit mehr unbekanntem panorama sein können. aber gut – nun wollen wir mal das beste daraus machen. der aufstieg machte keine großen schwierigkeiten, hin und wieder etwas steil, aber dennoch kein problem. oben angekommen, gabs erst mal caffee und dann ohrenbetäubendes läuten… die concordia spielte uns sozusagen ein kleines ständchen zur feier des tages.

mmm – architektur mit charakter

spannend diese architektur der ausnahmeplanerin Zaha Hadid, mehr aber auch nicht. der anblick der gebäudefassade verspricht ein interessantes spektakel im inneren. leider wird dieser spannungsbogen eher überspannt und nur bedingt gehalten. es wirkt wie ein bildermuseum zum thema berg – mag aber auch sein, dass uns die informationen die zu einem näheren verständnis führen, bisher verwehrt geblieben sind. wie dem auch sei – der film, der im kleinen kinosaal ausgestrahlt wird, ist für jedermann sehenswert. atemberaubende bilder, spannung und emotion am berg.

hutschen

nach dem kleinen kulturausflug in die bergwelten des herrn Messner, war bei uns erst einmal picknik angesagt. der magen war leer und schrie förmlich nach futter. also handtuch ausbreiten und brötchen zwicken 🙂 danach wurde es nochmal spannend. den skyscraper am kronplatz wollten wir uns nicht entgehen lassen. die 15 meter hohe riesenschaukel wirkte für uns wie ein magnet. den adrenalinstoß konnten und wollten wir uns nicht entgehen lassen. gesagt, getan. nur wer soll zuerst? die münze sollte diese entscheidung für uns treffen. Lena kopf, ich zahl… also durfte sie zuerst. mit einem angespannten lächlen ließ sie das festzurren der gurte über sich ergehen. gut gelaunt zog sie dann der seilzug die 15 meter in die höhe. und dann … ging es bergab. gefühlte 10 , effektive 0,10 sekunden freier fall, eher das seil greift und die richtung nach vorne vorgibt. lustig, aufregend und vor allem adrenalin pur. traumhafte aussicht und ein wahnsinns gefühl.

der wetterbericht will recht behalten

wieder mit beiden beinen am boden, ging es wieder bergab. zu unserem leid war nur eine der beiden bahnen aktiv – natürlich jene ohne mittelstation. also durften wir den gesamten und nicht wie gedacht, den halben weg nach unten gehen… dennoch kein problem… wenn da nicht der Petrus doch noch seine tore öffnen sollte. kurz vor dem ziel fing es an zu gießen. nicht viel, aber immerhin. so konnte man zumindest dem wetterbericht keine lüge unterstellen. egal ob mit oder ohne wasser von oben, es war ein gelungener, lustiger tag 🙂