nebelschwaden

geplant war sommer, sonne, sonnenschein. um 4.30h wenn hund und katz noch schlafen, war nichts dergleichen zu erkennen. nach und nach stachen schwache lichtstrahlen durch den dicht bewölkten himmel. die sonne ließ dennoch auf sich warten.

Weiterlesen

es fliegt, es fliegt …

die wand noch angezuckert, der boden weich und matschig. dennoch wagten wir den aufstieg in luftige höhen auf den jof di montasio. ohne genau den weg noch das ziel zu kennen, suchten wir den einstieg zum klettersteig. die unabhängige befragung zweier wanderer verlief im sand. zwei unterschiedliche aussagen ließen eine noch eine 50:50 chance offen den richtigen weg einzuschlagen. vorweg, wir entschieden uns für den falschen. als es dann auf halber höhe nicht mehr weiterging, weil uns entweder das bergmassiv den weg versperrte oder eine tiefe schlucht ein fortsetzen unmöglich machte.

Weiterlesen

schwarzes licht, nasse wand

wenn Dich die ersten sonnenstrahlen wachküssen, der wecker noch keinen ohrenbetörenden lärm produziert hat und dann noch sonntag ist, kann das kein schlechtes omen sein, den tag zu beginnen. geschwind aufauf, rucksack auf die schultern und raus in die freie natur. perfektes klettersteigwetter.

Weiterlesen

no friends on powder-days

Das neue motto … auf der pulverpiste gibt es keine freunde. immer auf der suche nach dem besten schnee und der besten spur, bestiegen wir heute die rote wand. nach zwei gipfellosen, aber nicht tourenfreien tagen, gab es heute endlich wieder sonnenschein und traumhafte bedingungen. Weiterlesen

luftrolle im schnee

bereits seit langem fixiert und diesen winter doch immer unsicher, standen die schnee und wetterlage in dieser woche recht günstig. die tourenwoche im defreggental konnte also wie gehabt durchgeführt werden. was den spass etwas trübte war das berufsbedingte fernbleiben von Michi … auch alle anstrengungen für ihn noch ersatz in die touregruppe hinein zu reklamieren verliefen letzten endes auch im sand. nichts desto trotz soll dies eine entspannte woche werden. die anreise am gestrigen sonntag mit Andi im gepäck verlief soweit problemlos. also stand dem wintervergnügen ab vom schuss nichts mehr im wege. Weiterlesen

islandporn

das aufstehen am gestrigen morgen war ein leicht stressiges unterfangen. am tag zuvor hatten wir den ausflug zu james bond island gebucht, ohne jedoch zu wissen wann wir denn startklar sein sollten (wir rechneten mit 8h). unser franzoesischer guesthousebesitzer wollte uns die genauen details noch in derselben nacht unter der tuere durchschieben. die betonung liegt bei „wollte“. um 7:30h pochte die thailaendische mama-fuer-alles an unserer tuer. ich war zwar schon wach, aber bei weitem nicht munter. sie insistierte weiter und haemmerte gegen die tuer, gefolgt von „taxi, taxi…“.  Weiterlesen

mit motorisiertem zweirad auf abwegen

neue lage, phuket. die insel, die damals vom folgenschwersten zunami heimgesucht wurde ist der aktuelle und vorletzte ort unserer kurzen reise. die anfahrt war etwas muehsam. durften wir ja den weg zum flughafen zu fuss meistern. das einzig gute dabei – um 4:30h wird man von der erbarmungslosen hitze verschont, dafuer rebelliert der koerper wegen schlafentzug. auch deshalb war der erste weg nach der ankunft wie ferngesteuert richtung bettchen. Weiterlesen

von fliegenden & radelnden affen

es ist schon etwas zeit vergangen seit dem letzten eintrag. dabei haette es schon einiges zu schreiben gegeben. nur wollte das internet im guesthouse mein ipad nicht ins wlan lassen. also hier nun der nachtrag. Weiterlesen

bicycle, bicycle … I want to ride […]

nach sechstuendiger busfahrt sind wir gestern abend angekommen, in Sukhothai. Im gegensatz zu den anderen mitreisenden hatten wir aber keine unterkunft bereits gebucht. wir verliessen uns auf unsere traveller-gefuehl und wollten vor ort die beste bleibe finden. denkbar schlecht, wenn die sonne schon untergegangen und die lichter schon eher am ausgehen waren. Weiterlesen

bergbauernbuben im „land der freien“

ja, die zwei bergbauernbuben sind wieder unterwegs. Dieses mal hat es uns in den osten verschlagen (nach mehreren anlaeufen – wir wollten eigentlich israel), viel mehr nach thailand. doch nun mal alles von anfang an. los ging es am freitag, als ich um 13:45 das flugzeug in wien richtung dubai bestieg. eine recht kurzweilige reise bis dorthin … problemlos fanden wir uns (Michi und ich) am flughafen in dubai. Weiterlesen