luftrolle im schnee

bereits seit langem fixiert und diesen winter doch immer unsicher, standen die schnee und wetterlage in dieser woche recht günstig. die tourenwoche im defreggental konnte also wie gehabt durchgeführt werden. was den spass etwas trübte war das berufsbedingte fernbleiben von Michi … auch alle anstrengungen für ihn noch ersatz in die touregruppe hinein zu reklamieren verliefen letzten endes auch im sand. nichts desto trotz soll dies eine entspannte woche werden. die anreise am gestrigen sonntag mit Andi im gepäck verlief soweit problemlos. also stand dem wintervergnügen ab vom schuss nichts mehr im wege.

schnee, schnee, schnee

Petrus meinte es auch gut mit uns, ließ er gestern abend die himmelspforten ordentlich weit offen, sodass wir heute am tag eins gute zwanzig zentimeter neuschnee für unser erlebnis verbuchen konnten. die erste tour in der laufenden saison war auch gleichzeitig die erste mit meinem neuen equipment. schuhe, schi und bindung alles firsch vom laden. dementsprechend gespannt war ich auch wie sich die neuen latten denn fahren würden. vor allem verhoffte ich mir aber auch ein positives geherlebnis mit dem neuen schuhwerk. mit den alten waren blasen an allen ecken und enden meines fußes ebenso programm wie starke schienbeinreibung. strapazen die man nicht unbedingt haben muss. ich kann an dieser stelle schon vorausschicken … das neue paar ist weltklasse. läuft sich quasi von alleine wie mit einem bergschuh *gg*.

munter werden

euphorisch und voller tatendrang (denkste – das morgentliche aufstehen ist und bleibt vermutlich immer eine kleine qual), standen wir dann alle bereit zur abfahrt. der ausgangspunkt der heutigen tour war auch gleichzeitig die talstation des kleine schigebiets. schuhe an, schi an, los kanns gehen… NEIN ich habe meinen pieps im zimmer vergessen. kommando retour. dem himmel sei dank gab es bei der ansässigen schischule einen solchen zum ausleihen. anfänglich dachte ich für umsonst… wurde dann aber eines besseren belehrt. 15€ sollte es kosten … die flinke zunge ließ schon fast den kommentar „ich wollte es nicht kaufen!“ raus. verbiss ich mir dann aber doch. war ja froh nicht nochmal retourfahren zu müssen.

bergauf bergab

der start und aufstieg zum langenschneid bis auf 2.750 verlief geschmeidig. das wetter war traumhaft. ideal zum wandern durch die weisse pracht. ein idyll. keine nennenswerten vorkommnisse. am gipfel pfiff und der kollege blasius etwas um die ohren, aber ansonsten alles fein. die abfahrt, ein traum. herrlicher tiefschnee. ein feiner locker flockiger teppich den uns frau holle am vorabend ausgebreitet hat. gegen ende vernahm ich mehr und mehr schwindende kräfte. der neue schi forderte mir einiges ab.

luftrolle

kurz bevor wir dann wieder auf die piste aufschlossen, eine kleine kuppe. ich wollte sie „schlucken“, hatte dann aber doch zu viel schwung. bekam dann vorne übergewicht und sauste mit dem kopf voraus geradewegs in den schnee. eine halbe luftrolle mit kopfstand sozusagen 🙂 nichts passiert – ausser ein bisschen schnee gegessen. was aber ohne helm gewesen wäre, will ich mir nicht ausmalen. alles in allem ein guter start in die verspätete tourensaison. bin gespann was uns morgen erwartet.